Archiv der Kategorie: Pressemitteilung

Welttag „Beseitigung der Armut“ – Gemeinsame Aktion von Tafelladen, Kleiderladen und Computertruhe

Der 17. Oktober gilt als „Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut“. Globale Verpflichtung, diesen drängenden Auftrag zu erfüllen, haben Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Lokal tragen Hilfsorganisationen dazu bei, Armut zu lindern. Der Tafelladen, der Kleiderladen und die Computertruhe arbeiten nach sehr ähnlichen Konzepten: Ehrenamtlich engagierte Menschen sammeln Spenden aus der Bevölkerung, bereiten sie auf und geben sie an Bedürftige weiter, Lebensmittel, Kleidung, Computer. Dabei werden sie auf vielfältige Weise unterstützt, personell, materiell und finanziell. Die drei gemeinnützigen Vereine wollen mit einem gemeinsamen Auftritt auf die Notwendigkeit aufmerksam machen, Armut zu beseitigen und ein menschenwürdiges Auskommen für alle zu schaffen. Am Infostand auf dem Waldkircher Wochenmarkt am Samstag, 20. Oktober, erhalten alle Interessierten Auskunft darüber, wie die drei Hilfseinrichtungen arbeiten, wer sie nutzen darf und wie man sie unterstützen kann.

Spendenaktion für den „Kleiderladen Waldkirch“ – dm-Markt unterstützt lokales Engagement

dm HelferHerzen 2018 – Logo „Herz zeigen!“-SpendenpartnerAuch in Waldkirch beteiligen sich die dm-Drogeriemärkte an der „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“, indem sie unter dem Motto „HelferHerzen“ örtliche Hilfsorganisationen durch eine Spende unterstützen. Die Spendensumme für den Verein „Kleiderladen Waldkirch“ können Kunden und weitere Interessierte in der dm-Filiale im Industriegebiet zwischen Freiburger Straße und Mauermattenstraße mit ihrer Stimme erhöhen. Ab Freitag, 14. September, steht im Eingangsbereich des dm-Marktes ein Infostand mit einer Urne für das Votum der Unterstützer. Die Stimmzettel, mit denen man zeigen kann, dass man den Kleiderladen für sinnvoll oder sogar notwendig hält, bekommt man an der Kasse. Der „Kleiderladen“ ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Mitglieder ehrenamtlich die soziale Einrichtung betreiben. Sie nehmen gut erhaltene Kleiderspenden der Bevölkerung entgegen und geben diese gegen einen kleinen Betrag an bedürftige Menschen ab: Harz IV-Empfänger, Arbeitslose, Flüchtlinge, Menschen mit Minirente oder Minilohn. Der „Kleiderladen“ wurde vor drei Jahren gegründet und ist nach wie vor eine wichtige Adresse in Waldkirch sowohl für die Kunden, als auch für die Spender. Neben Kleidungsstücken wechseln auch Schuhe, Bettwäsche, Handtücher, Taschen, Koffer, Rucksäcke ihren Benutzer. Die Mitarbeiterinnen des Kleiderladens freuen sich auf rege Zustimmung zu ihrem Projekt. Die dm-Aktion endet am 22. September.

Gute Gespräche beim Infostand des Waldkircher Kleiderladens

Viele Gespräche gab es bei dem Infostand des „Kleiderladens Waldkirch“ auf dem Wochenmarkt. Neben dem Kuchenverkauf gaben die Helfer*innen Auskunft über den Grundgedanken der sozialen Einrichtung in der Lange Straße 97: Kinder, Frauen und Männer mit niedrigem Einkommen können sich dort gegen kleine Beträge mit Kleidung und Haustextilien versorgen, Arbeitslose, Flüchtlinge, Menschen mit Minirente oder Minijob. Wenn der Kleiderladen auch wie eine hübsche Boutique wirkt, ist er doch kein übliches Geschäft, sondern er wird von einem gemeinnützigen Verein betrieben und ehrenamtlich organisiert, ähnlich wie der Tafelladen. Von Anfang an gehören auch Flüchtlinge zum Ladenteam, ein Gewinn für alle.

Helferinnen des Vereins beim Kucheninfostand.

Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung hält seit der Eröffnung des Ladens vor gut drei Jahren unvermindert an. Zur Zeit besteht besonderer Bedarf an Handtüchern und Bettwäsche, an Kinderschuhen, an Sportschuhen und Polohemden für Männer. Ab September werden Wintersachen gern wieder angenommen. Thema am Stand war auch der positive Nebeneffekt des Kleiderladens: Die Weitergabe der Textilien vermeidet das Wegwerfen noch gut nutzbarer Sachen und hält sie weiter in Gebrauch.

Der Kleiderladen ist an drei Tagen in der Woche geöffnet, Mittwoch von 10 bis 13 Uhr, Donnerstag von 14 bis 17 Uhr, Freitag von 13 bis 16 Uhr. Infos bietet auch die Homepage www.kleiderladen-waldkirch.de.

Kundgebung gegen Rechts – Waldkirch für Menschlichkeit und Toleranz, gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Flyer – PDF (150 KB)

Vor der Bundestagswahl ruft das Waldkircher Bündnis „halt!zusammen“ zu einer Kundgebung am Sonntag, 10. September, um 17 bis 18 Uhr in der Schlettstadt-Allee auf. Das Bündnis ist ein Zusammenschluss von Menschen, die im Elztal leben und arbeiten, von rund 30 Waldkircher Gruppen wie Parteien, Gemeinderäten, Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Sozialverbänden, Hilfsprojekten, Jugendorganisationen, Kinderschutzbund, BUND, AWO und Stadtseniorenrat. Gemeinsames Ziel ist eine Welt mit Menschlichkeit und Toleranz, ohne Gewalt und Rassismus.

Der Rote Faden der kurzen Redebeiträge ist das Grundgesetz, die Basis für ein demokratisches Zusammenleben. Der Waldkircher Historiker Dr. Wolfram Wette thematisiert den Begriff Freiheit; Hagen Battran, langjähriger Lehrer am Waldkircher Gymnasium und engagierter Gewerkschafter, beleuchtet das Thema Krieg und Frieden. Außerdem sprechen ein Vertreter der Kirchengemeinden und eine Mitarbeiterin am Film über Karl Jäger. Den musikalischen Rahmen gestaltet die Gruppe „TriOranjes“.

Während der Kundgebung ist Gelegenheit, die gemeinsame Erklärung zu unterschreiben, die als Anzeige kurz vor dem Wahltag in der Zeitung erscheinen wird.

Gute Gespräche beim Infostand des Waldkircher Kleiderladens

Freundliche Gespräche gab es bei dem Infostand des „Kleiderladens Waldkirch“ auf dem Wochenmarkt. Neben dem Kuchenverkauf gaben die Helfer*innen Auskunft über den Grundgedanken der sozialen Einrichtung in der Lange Straße 97: Kinder, Frauen und Männer mit niedrigem Einkommen können sich dort gegen kleine Beträge mit Kleidung und Haustextilien versorgen, Arbeitslose, Flüchtlinge, Menschen mit Minirente oder Minijob. Wenn der Kleiderladen auch wie eine hübsche Boutique wirkt, ist er doch kein übliches Geschäft, sondern er wird von einem gemeinnützigen Verein betrieben und ehrenamtlich organisiert, ähnlich wie der Tafelladen. Von Anfang an gehören auch Flüchtlinge zum Ladenteam, ein Gewinn für alle.

Bei sonnigem Wetter bot der „Kleiderladen Waldkirch e. V.“ neben Informationen rund um den Verein, zusätzlich schmackhaften Kuchen auf dem Waldkircher Wochenmarkt an.

Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung hält seit der Eröffnung des Ladens vor gut zwei Jahren unvermindert an. Zur Zeit besteht besonderer Bedarf an Sportschuhen und Polohemden für Männer, an Kinderschuhen, an Handtüchern und Bettwäsche. Ab September werden Wintersachen gern wieder angenommen. Thema am Stand war auch der positive Nebeneffekt des Kleiderladens: Die Weitergabe der Textilien vermeidet das Wegwerfen noch gut nutzbarer Sachen und hält sie weiter in Gebrauch.

Der Kleiderladen ist an drei Tagen in der Woche geöffnet, Mittwoch von 10 bis 13 Uhr, Donnerstag von 14 bis 17 Uhr, Freitag von 13 bis 16 Uhr. Infos bietet auch die Homepage https://kleiderladen-waldkirch.de.